Statische Fotogrammetrie

Der Messvorgang basiert auf den Prinzipien der Photogrammetrie. Das Messobjekt ist mit optischen Punkten (selbstklebende, magnetische oder speziellen Adapter) gekennzeichnet. Das vorbereitete Objekt wird von einer Digitalkamera aus verschiedenen Positionen im Raum erfasst. Basierend auf digitalen Bildern berechnet das System die Kameraposition einzelner Bilder und 3D-Koordinaten der gemessenen Punkte auf dem Objekt. Wir verlassen uns auf die langjährige Erfahrung unseres Messteams.

Statische Photogrammetrie-Messtechnik

  • Optische berührungslose Messung zur Messung von Abmessungen, statischen Verformungen, zur Bestimmung der Position des gemessenen Objekts und zur Formrekonstruktion
  • vollmobiles Gerät
  • Messung von weichen Materialien, heißen Teilen (bis 180°C)
  • Nahezu unbegrenztes Gewicht und Größe des zumessenden Objekts
  • Verwendung optischer Markierungen (Punkte) unterschiedlicher Größe
  • Verwendung kalibrierter und zertifizierter optischer Instrumente

Anwendungsbereiche der statischen Photogrammetrie

  • Qualitätskontrolle
  • Verformungsanalyse
  • Rekonstruktion der Gebäudeform (Reverse Engineering)
  • Digitalisierung von Dimensionen

Messausgänge für statische Photogrammetrie

  • Abmessungen von Größen und Maßen
  • Analyse der Positionen von Punkten, Vektoren, Abständen, Durchmessern, Winkeln, Toleranzen…
  • statische Verformunganalyse, Erstellung für mehrere Zustände möglich
  • Verschachtelung von Grundelementen Linie, Ebene, Kreis, Zylinder, Kugel, Kegel…
  • Abweichung von Referenzdaten (CAD,…)